Stapel mit Broschüren zur Illustration der Rubrik „Publikationen“

Brandenburg: Schwarze Blöcke rechts und links – Autonome Extremisten auf Gewaltkurs

Titelbild des Tagungsbands „Schwarze Blöcke rechts und links – Autonome Extremisten auf Gewaltkurs“, Herausgeber: Ministerium des Innern des Landes Brandenburg, Stand: November 2010Vergrößern© Ministerium des Innern des Landes Brandenburg Titelbild des Tagungsbands „Schwarze Blöcke rechts und links – Autonome Extremisten auf Gewaltkurs“

Mit der Gewaltbereitschaft rechter und linker Extremisten hatte sich die 8. Fachtagung des brandenburgischen Verfassungsschutzes am 26. Juni 2010 in Potsdam befasst. Hintergrund der Tagung „Schwarze Blöcke rechts und links - Autonome Extremisten auf Gewaltkurs“ sind die zunehmenden Aktivitäten „Autonomer Nationalisten“. Nachdem „Schwarze Blöcke“ lange Zeit das Erkennungszeichen autonomer gewaltbereiter Linksextremisten gewesen sind, hat die rechtsextremistische Szene mit „Autonomen Nationalisten“ nachgezogen. Dabei übernehmen Rechtsextremisten optische wie taktische Elemente von gewaltbereiten linksextremistischen Autonomen. Der Verfassungsschutz gibt das rechtsextremistische Potential in Brandenburg zur Zeit mit 1.230 Personen an (Stand: Verfassungsschutz­bericht 2009). Rund 320 werden den neonationalsozialistischen „Freien Kräften“ zugerechnet. Etwa die Hälfte davon ist bei „Autonomen Nationalisten“ aktiv. Die Bildung „Schwarzer Blöcke“ ist eines der Merkmale, mit denen sie in Erscheinung treten. Von den etwa 600 Linksextremisten in Brandenburg gehören rund 300 Personen zu so genannten „Autonomen“.


An der Tagung nahmen rund 180 Gäste aus Polizei, Politik, Justiz, Hochschulen, Bundeswehr, Landesverwaltung, Sozialverbänden, von Kommunen und kirchlichen Verbänden teil.


Aus dem Inhalt:

  • Autonome als Erscheinungsform des gewalttätigen Linksextremismus
  • Autonomer Linksextremismus in Brandenburg
  • Versuch und Scheitern einer taktischen Zivilisierung der extremen Rechten - Der Konflikt zwischen NPD, „Freien Kameradschaften“ und „Autonomen Nationalisten“
  • Strategien und Themenbesetzung „Autonomer Nationalisten“
  • Von der Täuschung des Gegners - Über die „Autonomen Nationalisten“ als Form politischer Mimikry
  • „Autonome Nationalisten“ in Brandenburg

Herausgeber: Ministerium des Innern des Landes Brandenburg
Stand: November 2010
Download von verfassungsschutz.brandenburg.de
Druckansicht

Gebäude 1

Hinweistelefon gegen Extremismus und Terrorismus 0221/792-6000

Hinweistelefon gegen Extremismus und Terrorismus 0221/792-6000
  • Gemeinsam stark für unsere Sicherheit Details
  • Güvenliğimiz İçin Hep Beraber Daha Güçlüyüz Ayrıntılar
  • لندافع سويا وبصورة قوية عن أمننا وسلامتنا التفاصيل

Publikationen

Verfassungsschutz­bericht 2018

Verfassungsschutz­bericht 2018

Stand: September 2019
Weitere Informationen Download PDF-Datei
Verfassungsschutz­bericht 2017

Verfassungsschutz­bericht 2017

Stand: September 2019
Weitere Informationen Download PDF-Datei
Verfassungsschutzbericht 2016

Verfassungsschutzbericht 2016

Stand: September 2019
Weitere Informationen Download PDF-Datei
Verfassungsschutz­bericht 2018, Fakten und Tendenzen (Kurz­zusammen­fassung)

Verfassungsschutz­bericht 2018, Fakten und Tendenzen (Kurz­zusammen­fassung)

Stand: Juni 2019
Weitere Informationen Download PDF-Datei
Verfassungsschutzbericht Brandenburg 2018 – Pressefassung

Verfassungsschutzbericht Brandenburg 2018 – Pressefassung

Stand: Juni 2019
Weitere Informationen
Sachsen-Anhalt: Kennzeichen des Rechtsextremismus

Sachsen-Anhalt: Kennzeichen des Rechtsextremismus

Stand: Januar 2020
Weitere Informationen
Kümmerer vor Ort? Rechtsextremistische Kleinparteien und ihr vermeintliches soziales Engagement

Kümmerer vor Ort? Rechtsextremistische Kleinparteien und ihr vermeintliches soziales Engagement

Stand: Oktober 2019
Weitere Informationen Download PDF-Datei
Verfassungsschutzbericht Hessen 2018

Verfassungsschutzbericht Hessen 2018

Stand: September 2019
Weitere Informationen
Verfassungsschutzbericht Nordrhein-Westfalen 2018

Verfassungsschutzbericht Nordrhein-Westfalen 2018

Stand: Juni 2019
Weitere Informationen