70 Jahre Grundgesetz Banner

Erfahrungsbericht eines Mitarbeiters im Außendienst

Wie bist Du darauf gekommen, Dich beim Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) zu bewerben?
Ich habe einen etwas untypischen Weg ins Haus genommen – ein Freund hatte sich beim BfV beworben und hat mich als eine seiner Referenzpersonen in der Sicherheitsüberprüfung angegeben. Dadurch bin ich im Rahmen des Sicherheitsgesprächs auf das BfV als potentiellen Arbeitgeber aufmerksam geworden und habe mich über die Website für das duale Studium beworben.

Wie sieht Deine typische Arbeitswoche aus?
Eine klassische Woche gibt es so nicht – grundsätzlich bin ich dafür zuständig, Informationen für einen Fachbereich zu beschaffen, die in der Regel nicht öffentlich zugänglich und für unsere Arbeit relevant sind. Diese Aufträge fangen im Büro an: Briefing und Vorbereitung auf Grundlage aller bislang verfügbaren Informationen, Überprüfung im Hinblick auf die operative Sicherheit, formale Vorbereitungen wie etwa die Bereitstellung eines Fahrzeugs. Im Anschluss kommt der Kern meiner Arbeit, also der direkte Austausch mit meinen Kontaktpersonen vor Ort. Im Nachgang steht eine ordentliche Niederschrift meiner Treffen auf der Agenda – hier ist extreme Sorgfalt geboten, damit alle Details später von den Kolleginnen und Kollegen ausgewertet werden können.

Was treibt Dich an und motiviert Dich?
Ich erhalte ‚exklusive‘ Einblick in tagespolitische Bezüge, die auch direkten Einfluss auf meine Tätigkeit haben und arbeite damit am Puls der Zeit. Daraus ergibt sich eine Arbeitsstruktur, in der man flexibel sein muss und sich keinen Stillstand erlauben kann. Mein Job ist also alles andere als ein starrer Verwaltungsposten; es gibt immer Veränderungen und ich lerne ständig dazu. Außerdem hat mich schon immer der direkte Kontakt mit Menschen gereizt.

Was würdest Du potentiellen Bewerberinnen und Bewerbern raten?
Man sollte auf jeden Fall ein Interesse an Politik und politischen Vorgängen haben, da diese einen direkten Einfluss auf die eigene Arbeit haben. Interesse an Menschen und eine natürliche Kontaktfreude sind ebenso wichtig wie eine interdisziplinäre Arbeitsweise. Die Bereitschaft zu regelmäßigen Dienstreisen ist selbstverständlich auch Teil des Jobs. Außerdem braucht man eine gewisse Frustrationstoleranz und Geduld, schließlich arbeitet man mit Menschen und die funktionieren nun mal nicht auf Knopfdruck. Generell sollte man daher auch bereit sein, aus der eigenen Komfortzone auszubrechen – und das immer wieder!



Karriere Teaserbild

Hinweistelefon „Rechtsextremismus/ -terrorismus, Reichsbürger und Selbstverwalter“ (RechtsEX) 0221/792-3344

Hinweistelefon „Rechtsextremismus/ -terrorismus, Reichsbürger und Selbstverwalter“ (RechtsEX) 0221/792-3344

Publikationen

Fremdsprachler/innen beim Inlandsnachrichtendienst

Fremdsprachler/innen beim Inlandsnachrichtendienst

Stand: August 2018
Weitere Informationen Download PDF-Datei
Die Laufbahn des mittleren nichttechnischen Verwaltungsdienstes des Bundes

Die Laufbahn des mittleren nichttechnischen Verwaltungsdienstes des Bundes

Stand: September 2019
Weitere Informationen Download PDF-Datei
Die Laufbahn des gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst des Bundes

Die Laufbahn des gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst des Bundes

Stand: April 2019
Weitere Informationen Download PDF-Datei
Ausbildung Fachinformatiker/in für Systemintegration

Ausbildung Fachinformatiker/in für Systemintegration

Stand: Mai 2018
Weitere Informationen Download PDF-Datei
Business Intelligence Scientist

Business Intelligence Scientist

Stand: Februar 2016
Weitere Informationen Download PDF-Datei
Cyber-Analyst/-in Spionageabwehr

Cyber-Analyst/-in Spionageabwehr

Stand: September 2015
Weitere Informationen Download PDF-Datei