70 Jahre Grundgesetz Banner

Erfahrungsbericht einer fremdsprachlichen Mitarbeiterin beim Bundesamt für Verfassungsschutz

Wie bist Du darauf gekommen, Dich beim Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) als fremdsprachliche Mitarbeiterin zu bewerben?
Ich habe zwar Germanistik studiert, aber schon früh den Wunsch entwickelt, meine Fremdsprachenkenntnisse beruflich zu nutzen. Da ich ein politisch interessierter Mensch bin, mir aber auch ein sicheres und geregeltes Arbeitsumfeld wichtig ist, lag eine Tätigkeit in einer Sicherheitsbehörde nahe. So bin ich auf eine entsprechende Stellenanzeige des BfV in der Jobbörse des Bundesverwaltungsamts gestoßen. Darin reizte mich besonders die Möglichkeit, meine Fähigkeiten im Übersetzen und Dolmetschen so einzusetzen, dass sie möglichst vielen Menschen nützen.

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?
Meine derzeitige Aufgabe ist es, zuvor genehmigte Maßnahmen zur Telekommunikationsüberwachung umzusetzen – das bedeutet konkret, dass ich etwa Gespräche von verdächtigen Personen mithöre, sicherheitsrelevante Inhalte herausfiltere und übersetze. Dabei folge ich von der Priorisierung bis hin zur Auswertung gewissen Routinen, die ich an dieser Stelle nicht im Einzelnen benennen kann. Grundsätzlich geht es aber darum, möglichst tagesaktuell wichtige von unwichtigen Informationen zu trennen, zu übersetzen und an die Fachabteilung weiterzugeben.

Was treibt Dich in diesem Job an und motiviert Dich?
Ich finde meinen Job sehr wichtig und mich reizt besonders das hohe Maß an Verantwortung, die man mir hier überträgt. Ich muss täglich priorisieren und einschätzen, welche Gesprächsinhalte wichtig sein können. Dass ich hier meinen Wunsch, als Übersetzerin zu arbeiten, mit einer so sinnvollen Tätigkeit verbinden kann, ist für mich ideal. Zur guten Stimmung tragen auch meine Kolleginnen und Kollegen bei, mit denen ich stets in sehr engem Austausch stehe.

Was würdest Du Bewerberinnen und Bewerbern grundsätzlich raten?
Natürlich ist es unerlässlich, sprachlich sattelfest zu sein – sowohl in der Fremdsprache als auch im Deutschen. Daneben sind Teamwork, ein grundsätzliches politisches Interesse und die Fähigkeit, Informationen zu filtern und zu bewerten, wichtig. Man muss sich zudem seiner großen Verantwortung bewusst sein, denn letzten Endes geht es darum, einen Verdacht zu bestätigen – oder eben Personen zu entlasten.



Karriere Teaserbild

Hinweistelefon „Rechtsextremismus/ -terrorismus, Reichsbürger und Selbstverwalter“ (RechtsEX) 0221/792-3344

Hinweistelefon „Rechtsextremismus/ -terrorismus, Reichsbürger und Selbstverwalter“ (RechtsEX) 0221/792-3344

Publikationen

Fremdsprachler/innen beim Inlandsnachrichtendienst

Fremdsprachler/innen beim Inlandsnachrichtendienst

Stand: August 2018
Weitere Informationen Download PDF-Datei
Die Laufbahn des mittleren nichttechnischen Verwaltungsdienstes des Bundes

Die Laufbahn des mittleren nichttechnischen Verwaltungsdienstes des Bundes

Stand: September 2019
Weitere Informationen Download PDF-Datei
Die Laufbahn des gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst des Bundes

Die Laufbahn des gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst des Bundes

Stand: April 2019
Weitere Informationen Download PDF-Datei
Ausbildung Fachinformatiker/in für Systemintegration

Ausbildung Fachinformatiker/in für Systemintegration

Stand: Mai 2018
Weitere Informationen Download PDF-Datei
Business Intelligence Scientist

Business Intelligence Scientist

Stand: Februar 2016
Weitere Informationen Download PDF-Datei
Cyber-Analyst/-in Spionageabwehr

Cyber-Analyst/-in Spionageabwehr

Stand: September 2015
Weitere Informationen Download PDF-Datei