„Keine neue Gestapo“ - Das Bundesamt für Verfassungsschutz und die NS Vergangenheit

Präsentation des BfV Geschichtsprojektes als Buch in Berlin

Keine neue Gestapo.  Das Bundesamt für Verfassungsschutz und die NS Vergangenheit. Präsentation der BfV Geschichtsprojektes als Buch in Berlin

Im Rahmen einer Podiumsdiskussion wurde am 23. September 2015 im Deutschen Historischen Museum Berlin das Buch zum Geschichtsprojekt des BfV, verlegt im Rowohlt-Verlag, der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Ergebnisse des Geschichtsprojektes waren bereits am 29. Januar 2015 im Rahmen eines Symposiums vorgestellt worden. Unter der Moderation von Prof. Dr. Frank Bösch, Direktor des Zeithistorischen Zentrums in Postdam, diskutierten die Professoren Dr. Constantin Goschler und Dr. Michael Wala, Präsident Dr. Hans-Georg Maaßen und der Journalist Stefan Aust über die Ergebnisse des Forschungsprojektes. Die sehr lebhafte Diskssion befasste sich aber nicht nur mit der Entstehungs- und Gründungsgeschichte des BfV, sondern führte beispielsweise auch zu der Frage, welchen Status das Amt heute in der Öffentlichkeit hat. Dr. Maaßen betonte, dass ein Rückhalt in der Gesellschaft unabdingbar und das BfV ein tragender Pfeiler in der Sicherheitsarchitektur in Deutschland sei.


Weiterführende Informationen:
Druckansicht

Foto des BfV-Dienstgebäudes in Köln

Hinweistelefon islamistischer Terrorismus 0221/792-3366

Hinweistelefon islamistischer Terrorismus 0221/792-3366
  • Gemeinsam stark für unsere Sicherheit Details
  • Güvenliğimiz İçin Hep Beraber Daha Güçlüyüz Ayrıntılar
  • لندافع سويا وبصورة قوية عن أمننا وسلامتنا التفاصيل

Publikationen