Zwei verdeckte Männer vis-à-vis zur Illustration des Arbeitsfelds „Spionage- und Proliferationsabwehr“, Keyvisual Spionageabwehr

Wie arbeiten ausländische Nachrichtendienste?

Informationsbeschaffung aus Legalresidenturen

In Deutschland unterhalten viele Staaten diplomatische und konsularische Vertretungen. In einigen davon existieren sogenannte Legalresidenturen. Damit bezeichnet man den Stützpunkt eines ausländischen Nachrichtendienstes, abgetarnt in einer offiziellen (z. B. Botschaft, Generalkonsulat) oder halboffiziellen (z. B. Presseagentur, Fluggesellschaft) Vertretung im Gastland. Die dort angeblich als Diplomaten oder Journalisten tätigen Nachrichtendienstmitarbeiter betreiben entweder selbst – offen oder verdeckt – Informationsbeschaffung oder leisten Unterstützung bei nachrichtendienstlichen Operationen, die direkt von den Zentralen der Dienste in den Heimatländern geführt werden.

Einen großen Teil ihrer Informationen beziehen Nachrichtendienste aus offenen Quellen. Sie werten gezielt Medien und Fachpublikationen im Zielland aus. In Realwelt und im Cyberraum knüpfen Nachrichtendienstmitarbeiter Kontakte zu interessanten Gesprächspartnern und gelangen durch geschickte Gesprächsführung an gewünschte Informationen.

Wenn Kontaktpersonen über Zugänge zu interessanten oder sensiblen Informationen verfügen, intensivieren Nachrichtendienstoffiziere den Kontakt. Auch führen sie konspirative Elemente in die Beziehung ein. So verlagern die Führungsoffiziere die Treffen an neutrale Orte, wie z. B. Restaurants, und bitten darum, die Gespräche vertraulich zu behandeln. Die bislang offene Gesprächsabschöpfung wird um konkrete Beschaffungsaufträge erweitert. Die Mitarbeiter der Nachrichtendienste vermitteln der Zielperson das Gefühl, besonders bedeutend zu sein, und gewähren ihr auch materielle Vorteile, wie Geschenke oder Einladungen zu Restaurantbesuchen.

Manche Kontakte werden aufgrund ihrer Wertigkeit in eine klassische Agentenverbindung überführt. Der Führungsoffizier erweitert hier noch einmal die Sicherheitsvorkehrungen für persönliche Treffen und gibt dem Agenten konkrete Aufträge zur Beschaffung von besonders schutzwürdigen Informationen. Diese Art der Beziehung lässt nun auch sorglose Kontaktpersonen den wahren Charakter der Verbindung erkennen.

Informationsbeschaffung unter zentraler Steuerung

Zahlreiche Nachrichtendienste leiten aber auch Beschaffungsoperationen direkt aus den Dienstzentralen in ihren Staaten. Hierzu reisen Führungsoffiziere kurzfristig ins Ausland, um dort Agenten zu treffen, oder die Agenten treffen ihren Führungsoffizier in ihrem Heimatland.

Russische Nachrichtendienste nutzen auch weiterhin sogenannte „Illegale“. Hierbei handelt es sich häufig um hauptamtliche Mitarbeiter, die unter einer Falschidentität zu langfristigen Spionageeinsätzen in ihr Zielland eingeschleust werden. Derart abgedeckte Nachrichtendienstoffiziere sind für die Abwehrbehörden besonders schwer zu enttarnen. Trotz hoher Kosten und einem großen operativen Aufwand führen die russischen Aufklärungsdienste dieses Programm fort. Dies bestätigte die Enttarnung von mehr als 15 „Illegalen“ in NATO-Staaten seit 2006, auch in Deutschland.

Jedes Jahr leitet die Justiz zahlreiche Ermittlungsverfahren im Bereich Spionage ein. Grundlage für Festnahmen und Strafverfahren sind meist erfolgreiche Aufklärungstätigkeiten der Spionageabwehr des BfV. So ging die Polizei von Bund und Ländern am 16. Januar 2018 auf Basis von nachrichtendienstlichen Aufklärungsmaßnahmen des BfV in sieben Bundesländern mit Exekutivmaßnahmen gegen zehn mutmaßliche Agenten der iranischen Quds Force vor. Grundlage dieser Maßnahmen sind mehrere Ermittlungsverfahren der Generalbundesanwaltschaft (GBA) gegen diesen Personenkreis wegen des Verdachts einer geheimdienstlichen Agententätigkeit. Die Beschuldigten stehen im Verdacht, in Deutschland (pro-)israelische beziehungsweise (pro-)jüdische Ziele ausgeforscht zu haben. Die Ermittlungen dauern an.

Staatsterrorismus

Neben klassischen Spionage- und Aufklärungsoperationen nutzen manche Staaten ihre Nachrichtendienste auch für Maßnahmen gegen Leib und Leben von in ihrem Fokus stehenden Personen. Solche Verdachtsfälle von Staatsterrorismus, bei denen ausländische Nachrichtendienste zentrale Akteure sind, weisen eine weitere besonders ernstzunehmende Gefährdungsdimension auf. So konnte die Polizei am 1. Juli 2018 einen an der Iranischen Botschaft in Wien akkreditierten Diplomaten aufgrund eines europäischen Haftbefehls der belgischen Strafverfolgungsbehörden in Deutschland festnehmen. Ihm wird vorgeworfen, als hauptamtlicher Mitarbeiter des iranischen Nachrichtendienstes MOIS Drahtzieher eines geplanten Sprengstoffanschlags auf ein in Frankreich durchgeführtes Jahrestreffen einer in Opposition zum iranischen Regime stehenden Organisation gewesen zu sein. In diesem Zusammenhang habe der iranische Diplomat ein belgisches Ehepaar iranischer Abstammung als Agenten geführt und mit der Tatausführung beauftragt. Anfang Oktober 2018 hat die deutsche Justiz den Beschuldigten nach Belgien ausgeliefert.

Cyberspionage

Bei der Spionage gegen Deutschland stellt der Einsatz menschlicher Quellen nach wie vor eine wichtige Handlungsoption fremder Nachrichtendienste dar. Ergänzend dazu gewinnen technische Aufklärungsmaßnahmen jedoch eine immer größere Bedeutung. Ausländische Nachrichtendienste setzen Cyberangriffe ein, um Regierungsstellen, Wirtschaftsunternehmen oder Forschungsinstitute auszuforschen. Unter Cyberangriffen versteht das BfV gezielt durchgeführte Maßnahmen mit und gegen IT-Infrastrukturen. Nachrichtendienstliche Cyberangriffe dienen nicht nur der Informationsbeschaffung. Darunter fallen auch Aktivitäten, die zur Schädigung bzw. Sabotage dieser Systeme geeignet sind.

Die Qualität solcher nachrichtendienstlicher Cyberangriffe hat in den letzten Jahren erheblich zugenommen. Besonders die Nachrichtendienste der Russischen Föderation, der Volksrepublik China wie auch des Iran nutzen dieses Mittel in großem Umfang gegen Ziele in Deutschland. Aber auch die Nachrichtendienste zahlreicher anderer Staaten haben den Mehrwert von Cyberangriffen längst erkannt. Ihre Detektion, Attribution und Prävention stellen Schwerpunkte für die Spionage- und Cyberabwehr des BfV dar. Weiterführende Informationen dazu finden Sie hier.

Kontaktaufnahme über soziale Netzwerke

Nachrichtendienste nutzen auch die Möglichkeiten sozialer Netzwerke. Sie enthalten eine Fülle persönlicher Informationen über die Biografie, die Ausbildung, die Tätigkeit, über Freunde, Kollegen und Vorgesetzte potenzieller Zielpersonen.

Nachrichtendienste wählen ihnen interessant erscheinende Personen aus, kontaktieren sie als angebliche Headhunter oder Wissenschaftler und bieten ihnen Arbeits- oder Verdienstmöglichkeiten an. Schließlich werden die Zielpersonen ins Heimatland des Dienstes, z. B. nach China, eingeladen. Dort wird dann versucht, sie enger nachrichtendienstlich zu verstricken. So werden Betroffene z. B. aufgefordert, gegen Bezahlung Berichte und Analysen zu schreiben.

Einflussnahme / Desinformation

Eine „klassische Aufgabe“ für fremde Nachrichtendienste ist die Desinformation (gezielte Verbreitung falscher oder irreführender Informationen) bzw. die Propaganda (systematische und gezielte Manipulation der öffentlichen Meinung entsprechend den eigenen Zielen). Sie unterstützen so die Politik ihrer Staaten, wenn diese ihre Machtpositionen oder ihre Reputation international ausbauen oder ihre Weltsicht durchsetzen wollen. Zu diesem Zweck arbeiten unterschiedliche staatliche Stellen, Nachrichtendienste und staatlich gesteuerte Einrichtungen zusammen. Im Rahmen russischer Einflussoperationen werden in Bezug auf Deutschland beispielsweise klassische TV-Kanäle, Internetportale und verschiedene soziale Netzwerke eingesetzt, um Narrative im Sinne der russischen Regierung zu verbreiten.

Die chinesische Staats- und Parteiführung hat den Beginn einer „Neuen Ära“ angekündigt, in der China ins Zentrum der internationalen Ordnung aufrücken und seinen globalen Führungsanspruch durchsetzen werde. Dies soll u. a. mithilfe von strategischen Masterplänen wie „Made in China 2025“ und der „Belt and Road Initiative“ verwirklicht werden. Entscheidend für den Erfolg dieser Strategien ist es, hierfür ein wohlwollendes politisches Umfeld zu schaffen. Dies geschieht durch Versuche, die Einflusssphäre Pekings in den Bereichen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft weltweit auszudehnen – darunter auch in Deutschland.

Auch durch ausländische Direktinvestitionen (Foreign Direct Investments - FDI) sowie durch Fusionen und Unternehmensaufkäufe (Mergers & Acquisitions - M&A) sichert sich China Hoch- und Zukunftstechnologie, die aus dem Land bis 2025 eine global führende High-Tech-Nation machen sollen. Damit wächst die wirtschaftliche Abhängigkeit von Investitionsnehmern und gibt China die Hebel in die Hand, politische Entscheidungen im Sinne seiner eigenen Interessen zu beeinflussen. Deshalb sind Chinas globale Investitionen keineswegs allein wirtschaftlich motiviert, sondern Teil einer umfassenden geopolitischen Strategie.

Auch der türkische Staat benutzt Hebel in anderen Staaten, um die Durchsetzung seiner politischen Ziele zu verfolgen. Insbesondere werden Menschen türkischer Herkunft dazu instrumentalisiert, um über entsprechende Strukturen auch in Deutschland Einfluss zu nehmen.

Druckansicht

Gebäude 2

Hinweistelefon islamistischer Terrorismus 0221/792-3366

Hinweistelefon islamistischer Terrorismus 0221/792-3366
  • Gemeinsam stark für unsere Sicherheit Details
  • Güvenliğimiz İçin Hep Beraber Daha Güçlüyüz Ayrıntılar
  • لندافع سويا وبصورة قوية عن أمننا وسلامتنا التفاصيل

Publikationen

Verfassungsschutz­bericht 2018

Verfassungsschutz­bericht 2018

Stand: September 2019
Weitere Informationen Download
Verfassungsschutz­bericht 2017

Verfassungsschutz­bericht 2017

Stand: September 2019
Weitere Informationen Download
Verfassungsschutzbericht 2016

Verfassungsschutzbericht 2016

Stand: September 2019
Weitere Informationen Download
Verfassungsschutz­bericht 2018, Fakten und Tendenzen (Kurz­zusammen­fassung)

Verfassungsschutz­bericht 2018, Fakten und Tendenzen (Kurz­zusammen­fassung)

Stand: Juni 2019
Weitere Informationen Download
Verfassungsschutzbericht Brandenburg 2018 – Pressefassung

Verfassungsschutzbericht Brandenburg 2018 – Pressefassung

Stand: Juni 2019
Weitere Informationen
Verfassungsschutz­bericht Rheinland-Pfalz 2018

Verfassungsschutz­bericht Rheinland-Pfalz 2018

Stand: Juni 2019
Weitere Informationen
Verfassungsschutzbericht Hessen 2018

Verfassungsschutzbericht Hessen 2018

Stand: September 2019
Weitere Informationen
Verfassungsschutzbericht Nordrhein-Westfalen 2018

Verfassungsschutzbericht Nordrhein-Westfalen 2018

Stand: Juni 2019
Weitere Informationen
Antisemitismus im Islamismus

Antisemitismus im Islamismus

Stand: Juni 2019
Weitere Informationen Download