Markieren von diffusen Objekten mit einem Stift zur Illustration der Rubrik „Zur Sache"

Aktuelle Zahlen der „Reichsbürger und Selbstverwalter“

Stand: 30. Juni 2018

Verschiedene „Urkunden“ als Keyvisual des Arbeitsfeldes „‚Reichsbürger‘ und ‚Selbstverwalter‘“, Quelle: http://staatenbund-deutschesreich.info, Collage: Bundesamt für Verfassungsschutz
  • Mit Stand vom 30. Juni 2018 werden dem Bundes­beobachtungs­objekt „Reichsbürger und Selbstverwalter“ 18.400 Personen, davon circa 900 Rechtsextremisten (März 2018: 18.000 Personen, 950 Rechtsextremisten) zugerechnet.

  • Die Zahlen spiegeln den jeweils aktuellen Aufklärungsstand der Sicherheits­behörden wider.

  • Das Personenpotenzial konnte weiter aufgeklärt werden. Die Steigerung gegenüber März 2018 beruht erneut auf einem verbesserten Informationsaufkommen.

  • Die Abweichung bei den rechtsextremistischen Reichsbürgern und Selbstverwaltern ergibt sich aus einer präzisierten Detailerfassung und stellt keinen tatsächlichen Rückgang dar.

  • Die Verfassungsschutzbehörden des Bundes und der Länder haben die Bearbeitung der Reichsbürger- und Selbstverwalterszene mit Neueinrichtung eines Sammel-Beobachtungsobjekts auf Bundesebene seit Ende 2016 intensiviert und konnten so zahlreiche weitere Angehörige identifizieren.

Bewaffnung der Szene weiterhin hoch

  • Zum Stichtag 30. Juni 2018 waren noch 920 Reichsbürger und Selbstverwalter. (März 2018: 1200) als Inhaber waffenrechtlicher Erlaubnisse bekannt

  • Die Differenz zum vorherigen Quartal beruht auf zahlreichen Entziehungs­maßnahmen in den einzelnen Bundesländern, soweit deren erfolgreiche Durchführung bislang bekannt wurde.

  • Nichtsdestotrotz ist der Grad der Bewaffnung der Szene weiterhin hoch.

BfV-Präsident Dr. Hans Georg Maaßen erklärt hierzu:

„Die Verfassungsschutzbehörden konnten mittlerweile 18.400 Reichsbürger und Selbstverwalter identifizieren, darunter 900 Rechtsextremisten. Der erneute Zahlenanstieg in den vergangenen drei Monaten belegt, dass die verstärkte Aufklärung der Reichsbürgerszene durch die Verfassungsschutzbehörden durchaus erfolgreich ist.

Bei der Entziehung waffenrechtlicher Erlaubnisse werden Erfolge sichtbar, dennoch müssen wir diese Szene weiterhin genauestens im Blick behalten.“

Weiterführende Links:

Druckansicht

Gebäude 2

Hinweistelefon gegen Extremismus und Terrorismus 0221/792-6000

Hinweistelefon gegen Extremismus und Terrorismus 0221/792-6000
  • Gemeinsam stark für unsere Sicherheit Details
  • Güvenliğimiz İçin Hep Beraber Daha Güçlüyüz Ayrıntılar
  • لندافع سويا وبصورة قوية عن أمننا وسلامتنا التفاصيل

Publikationen

Verfassungsschutz­bericht 2019, Fakten und Tendenzen (Kurz­zusammen­fassung)

Verfassungsschutz­bericht 2019, Fakten und Tendenzen (Kurz­zusammen­fassung)

Stand: Juli 2020
Weitere Informationen Download PDF-Datei
Verfassungsschutz­bericht 2019

Verfassungsschutz­bericht 2019

Stand: Juli 2020
Weitere Informationen Download PDF-Datei
Verfassungs­schutz­bericht Schleswig-Holstein 2019

Verfassungs­schutz­bericht Schleswig-Holstein 2019

Stand: April 2019
Weitere Informationen
Verfassungsschutzbericht Nordrhein-Westfalen 2019

Verfassungsschutzbericht Nordrhein-Westfalen 2019

Stand: Juni 2020
Weitere Informationen
70 Jahre Bundesamt für Verfassungsschutz – 1950|2020

70 Jahre Bundesamt für Verfassungsschutz – 1950|2020

Stand: März 2020
Weitere Informationen Download PDF-Datei
Niedersachsen: Frauen im Salafismus – Erscheinungsformen und aktuelle Entwicklungen

Niedersachsen: Frauen im Salafismus – Erscheinungsformen und aktuelle Entwicklungen

Stand: Januar 2020
Weitere Informationen
Sachsen-Anhalt: Kennzeichen des Rechtsextremismus

Sachsen-Anhalt: Kennzeichen des Rechtsextremismus

Stand: Januar 2020
Weitere Informationen
Niedersachsen: Jugend und Familie im Salafismus: Hintergründe – Erscheinungsformen – Handlungsoptionen

Niedersachsen: Jugend und Familie im Salafismus: Hintergründe – Erscheinungsformen – Handlungsoptionen

Stand: November 2019
Weitere Informationen
Kümmerer vor Ort? Rechtsextremistische Kleinparteien und ihr vermeintliches soziales Engagement

Kümmerer vor Ort? Rechtsextremistische Kleinparteien und ihr vermeintliches soziales Engagement

Stand: Oktober 2019
Weitere Informationen Download PDF-Datei