Markieren von diffusen Objekten mit einem Stift zur Illustration der Rubrik „Zur Sache"

Aktuelle Zahlen der „Reichsbürger und Selbstverwalter“

Stand: 31. März 2018

Verschiedene „Urkunden“ als Keyvisual des Arbeitsfeldes „‚Reichsbürger‘ und ‚Selbstverwalter‘“, Quelle: http://staatenbund-deutschesreich.info, Collage: Bundesamt für Verfassungsschutz
  • Mit Stand vom 31. März 2018 werden dem Bundesbeobachtungsobjekt „Reichsbürger und Selbstverwalter“ 18.000 Personen, davon ca. 950 Rechtsextremisten (Dezember 2017: 16.500 Personen, 900 Rechtsextremisten) zugerechnet.

  • Die Zahlen spiegeln den jeweils aktuellen Aufklärungsstand der Sicherheitsbehörden wider. Die prognostizierte Steigerung gegenüber Dezember 2017 beruht erneut auf einem verbesserten Informationsaufkommen.

  • Die Verfassungsschutzbehörden des Bundes und der Länder haben die Bearbeitung der Reichsbürger- und Selbstverwalterszene mit Neueinrichtung eines Sammel-Beobachtungsobjekts auf Bundesebene seit Ende 2016 intensiviert und konnten so zahlreiche weitere Angehörige identifizieren.

  • Ein Teil des Zuwachses beruht mutmaßlich auf Nachahmungseffekten, bei denen noch nicht gesichert ist, ob sie sich dauerhaft verfestigen. Nach Abschluss der noch andauernden Erhebungsphase ist daher auch ein Rückgang der Gesamtzahlen möglich. Für die kommenden Monate ist allerdings noch ein weiterer Anstieg des Personenpotenzials zu erwarten.

Zahlreiche Waffenerlaubnisse erfolgreich entzogen

  • Die Verfassungsschutzbehörden haben bis zum Stichtag 31. März 2018 bereits zu rund 750 Reichsbürgern und Selbstverwaltern Erkenntnisse an die Waffenbehörden übermittelt.

  • Nach Kenntnisstand der Verfassungsschutzbehörden sind in der Folge rund 450 Reichsbürgern und Selbstverwaltern ihre waffenrechtlichen Erlaubnisse entzogen worden. Nichtsdestotrotz ist der Grad der Bewaffnung der Szene weiterhin hoch.

  • Zum Stichtag 31. März 2018 verfügten immer noch rund 1.200 Reichsbürger und Selbstverwalter über eine oder mehrere waffenrechtliche Erlaubnisse.

  • Grund für die weiterhin hohe Zahl an bekannten Erlaubnisinhabern ist insbesondere die fortschreitende Aufklärung der Szene, durch die kontinuierlich neue Erlaubnisinhaber bekannt werden.

Weiterführende Links:

Druckansicht

Gebäude 1

Hinweistelefon „Rechtsextremismus/ -terrorismus, Reichsbürger und Selbstverwalter“ (RechtsEX) 0221/792-3344

Hinweistelefon „Rechtsextremismus/ -terrorismus, Reichsbürger und Selbstverwalter“ (RechtsEX) 0221/792-3344

Hinweistelefon islamistischer Terrorismus 0221/792-3366

Hinweistelefon islamistischer Terrorismus 0221/792-3366
  • Gemeinsam stark für unsere Sicherheit Details
  • Güvenliğimiz İçin Hep Beraber Daha Güçlüyüz Ayrıntılar
  • لندافع سويا وبصورة قوية عن أمننا وسلامتنا التفاصيل

Publikationen

Verfassungs­schutz­bericht Niedersachsen 2018

Verfassungs­schutz­bericht Niedersachsen 2018

Stand: November 2019
Weitere Informationen
Verfassungsschutz­bericht 2018

Verfassungsschutz­bericht 2018

Stand: September 2019
Weitere Informationen Download PDF-Datei
Verfassungsschutz­bericht 2017

Verfassungsschutz­bericht 2017

Stand: September 2019
Weitere Informationen Download PDF-Datei
Verfassungsschutzbericht 2016

Verfassungsschutzbericht 2016

Stand: September 2019
Weitere Informationen Download PDF-Datei
Verfassungsschutz­bericht 2018, Fakten und Tendenzen (Kurz­zusammen­fassung)

Verfassungsschutz­bericht 2018, Fakten und Tendenzen (Kurz­zusammen­fassung)

Stand: Juni 2019
Weitere Informationen Download PDF-Datei
Verfassungsschutzbericht Brandenburg 2018 – Pressefassung

Verfassungsschutzbericht Brandenburg 2018 – Pressefassung

Stand: Juni 2019
Weitere Informationen
Kümmerer vor Ort? Rechtsextremistische Kleinparteien und ihr vermeintliches soziales Engagement

Kümmerer vor Ort? Rechtsextremistische Kleinparteien und ihr vermeintliches soziales Engagement

Stand: Oktober 2019
Weitere Informationen Download PDF-Datei
Verfassungsschutzbericht Hessen 2018

Verfassungsschutzbericht Hessen 2018

Stand: September 2019
Weitere Informationen
Verfassungsschutzbericht Nordrhein-Westfalen 2018

Verfassungsschutzbericht Nordrhein-Westfalen 2018

Stand: Juni 2019
Weitere Informationen